Eine lange Geschichte – über 50 Jahre Solinger Kinderstuben

Der Verein für Kinderstuben e.V. wurde 1968 auf private Initiative des langjährigen Jugendamtleiters Hans Kümpel gegründet. Ihm lag die Betreuung von Kindern in den damaligen sozialen Brennpunkten Solingens am Herzen. Hans Kümpel hatte die Idee, in den Wohnsiedlungen Wohnräume für die Kinderbetreuung zu nutzen.
So entstand die Bezeichnung "Kinderstuben". 

Chronik

1967 Eröffnung der 1. Kinderstube in der Siedlung Grimmstraße
1968 Der "Verein für Kinderstuben e.V." wird gegründet und seine Gemeinnützigkeit anerkannt.
1970 Drei weitere Einrichtungen nehmen ihre Arbeit auf.
1990 Bernd Kurzrock, ehemaliger Bürgermeister der Stadt Solingen, übernimmt von Hans Kümpel den Vereinsvorsitz.

In der Folgezeit ziehen die Kinderstuben schrittweise in drei neue Kindertagesstätten in Solinger Wohnsiedlungen. In den Einrichtungen Börkhauser Feld (Uhlandstraße), Cheruskerstraße und Zietenstraße werden heute insgesamt ca. 180 Kinder im Alter von 2 bis 6 Jahren betreut.

2001 Gerd Brems, Geschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbands in Solingen, wird Vorsitzender des Vereins.
2006 Der Verein übernimmt die Trägerschaft des Offenen Ganztags in der Grundschule Yorckstraße. Das umfangreiche Aktionsgruppen- und Freizeitangebot wird von einer ständig wachsenden Zahl Grundschulkinder wahrgenommen: im Jahr 2012 sind es bereits 150 Kinder.
2019 Um zukunftsfähig zu bleiben wird der Verein der Solinger Kinderstuben e.V. umfirmiert zur Solinger Kinderstuben gGmbH. Zu Beginn noch mit Gerd Brems als Geschäftsführer. Am 1. April 2020 wird er von Frau Eva Kuhn als Geschäftsführerin abgelöst.

Auch heute, über 50 Jahre nach Gründung des Vereins, setzen sich die Solinger Kinderstuben und das gesamte Team pädagogischer Fachkräfte weiterhin für die Leitgedanken des Vereins ein.